Mit dem IHK-Bildungspreis werden Unternehmen ausgezeichnet, die den Wert der Beruflichen Bildung erkannt haben und durch geeignete ganzheitliche Qualifizierung von Arbeitnehmer*innen den Fachkräftemangel gezielt angehen.

Was wird prämiert?

Beschreiben Sie uns, welches Ihre Herausforderungen waren und mit welchen Lösungen sie Ihnen begegnet sind. Aber auch Vorausdenker sind gefragt: Reaktionen auf den gesellschaftlichen oder technischen Wandel können ein Fokus der Bewerbung sein. Wie beispielsweise machen Sie Ihre Azubis und Fachkräfte fit für Arbeit 4.0? Nutzen Sie bereits die Offenheit von Ausbildungsordnungen, um Azubis vernetztes Denken beizubringen? Haben Sie Erfahrungen mit der Integration von Geflüchteten in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt gemacht? Beschreiben Sie uns Ihre Erfahrungen!

Der IHK-Bildungspreis wird getrennt nach Unternehmensgrößen an kleine (bis 50 Mitarbeiter), mittlere (zwischen 50 und 500 Mitarbeiter) und große Unternehmen (mehr als 500 Mitarbeiter) vergeben.

Auswahlverfahren

1. Stufe: „Einfache“ Bewerbung über die Website mittels Fragebogen

In diesem Schritt machen Sie Angaben zum Unternehmen und beschreiben das Konzept, mit dem Sie sich bewerben. Wir leiten Sie anhand von kurzen Fragen durch diesen Prozess. Vieles sind allgemeine Angaben z. B. zur Unternehmensgröße. Aber sie gehen auch auf Ihr Unternehmen und seine Besonderheiten ein. Im Anschluss wird Ihre Bewerbung hinsichtlich der Teilnahmebedingungen und Konzept durch den DIHK und Ihre jeweils zuständige IHK geprüft. Die Fragen sind bewusst kurz gehalten, weil wir Ihnen die Bewerbung möglichst unkompliziert machen möchten.

2. Stufe: Einreichen zusätzlicher Unterlagen über die Website

In der nächsten Bewerbungsstufe reichen Sie weitere Unterlagen wie z. B. Präsentationen, Broschüren, Zeitungsartikel oder Filme ein. Sie verfeinern Ihre Darstellung von Stufe eins und präsentieren sich noch anschaulicher. Jetzt ist Ihre Bewerbung vollständig. Eine Fachjury prüft Ihr Konzept und entscheidet, welche drei Kandidaten pro Kategorie für die Gala in Berlin nominiert werden.

3. Stufe: 12 Finalisten werden in der Abendveranstaltung dem Publikum präsentiert

Im Rahmen dieser Gala präsentieren sich die Finalisten in Kurzfilmen einer 400-köpfigen Jury bestehend aus IHK-Ehrenamt. Diese Publikumsjury entscheidet via TED-Verfahren live über den Gewinner pro Kategorie. Die Kurzfilme werden vom DIHK produziert und stehen allen Finalisten anschließend zur Verfügung.

Die Jury

Wer entscheidet über den herausragenden Charakter einer Bewerbung um den IHK-Bildungspreis? Bevor die Finalisten im Rahmen einer Abendveranstaltung vorgestellt und die Preisträger in Berlin gekürt werden, sichtet und bewertet eine Fachjury die Unterlagen. Aus allen eingereichten Bewerbungen bestimmt sie die Finalisten, die zur Gala nach Berlin reisen dürfen. Die Jury setzt sich zusammen aus hochrangigen Aus- und Weiterbildungs-Experten.

Susanne Knapp

Bereichsleiterin, Bereich Aus- und Weiterbildung Alte Leipziger Lebensversicherung a.G.

Nach dem Abitur in Königstein absolvierte Susanne Knapp eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau bei der Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. in Oberursel. Anschließend an verschiedene Sachbearbeitertätigkeiten und eine Aufstiegsfortbildung zur Geprüften Versicherungsfachwirtin bei der IHK Frankfurt am Main wechselte sie 1998 in den Bereich Aus- und Weiterbildung und war hier als Referentin in den Bereichen Außendienst und Berufsausbildung tätig. Seit 2011 leitet Susanne Knapp den Bereich Aus- und Weiterbildung der Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. Daneben ist sie ehrenamtlich für die IHK-Organisation engagiert: so in verschiedenen Prüfungsausschüssen, im Schlichtungs- und Berufsbildungsausschuss der IHK Frankfurt am Main und seit 2013 im DIHK-Bildungsausschuss.

Henning Kautz

Continental Reifen Deutschland GmbH

Henning Kautz bildet seit 20 Jahren aus und leitet seit 2005 die gewerblich-technische Berufsausbildung bei Continental am Unternehmenssitz Hannover. Von Anfang an war die Anpassung von Ausbildungsformen und -inhalten an automatisierte Produktionsprozesse Bestandteil seiner Arbeit. In der Digitalisierung sieht er eine Chance, nicht nur zunehmend körperliche Arbeit zu vermeiden, sondern auch größere Anteile der Wertschöpfung in Deutschland zu halten. Henning Kautz hat nach seiner Berufsausbildung zum Maschinenschlosser und dem Fachabitur Maschinenbau mit Fachrichtung Verfahrens- und Umwelttechnik an der Fachhochschule Hannover studiert. Daneben ist er ehrenamtlich für die IHK-Organisation engagiert: Herr Kautz ist stellvertretender Vorsitzender des DIHK-Bildungsausschusses sowie Mitglied des Bildungsausschusses der IHK Hannover.

Ulrike Lüneburg

Geschäftsführerin B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH

Ulrike Lüneburg hat sich im Laufe ihres Berufslebens leidenschaftlich für die Entwicklung von Menschen und Organisationen eingesetzt: zunächst in der Unternehmensentwicklung eines globalen Industrieunternehmens, später dann als Personalleiterin mit operativer und strategischer Verantwortung. Aktuell ist Frau Lüneburg als HR Director Germany der Siegwerk Druckfarben AG & KGaA tätig, einem global erfolgreichen Unternehmen der chemischen Industrie mit ca. 5000 Mitarbeitern. In Ergänzung zu ihrer Ausbildung als Volljuristin und MBA lebt Frau Lüneburg die Überzeugung, dass der Erfolg von Unternehmen maßgeblich von den Entfaltungsmöglichkeiten der Menschen verbunden ist. Auch aus diesem Grund engagiert sich Frau Lüneburg unter anderem als alternierende Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses der IHK Bonn Rhein Sieg und als stellvertretende Vorsitzende der Hochschulgesellschaft der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Seit Januar 2020 leitet Frau Lüneburg das Geschäftsführungsresort Kommunikation, HR und Recht bei der B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH in Bonn.

Dr. Achim Dercks

Stellvertretender Hauptgeschäftsführer DIHK e.V.

Dr. Achim Dercks studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln und in Paris. Nach seiner Promotion im Jahr 1996 an der Universität zu Köln war er zunächst als Leiter des Referats Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung sowie anschließend als Leiter des Büros für Präsidialangelegenheiten, Arbeitsmarkt und Gesellschaftspolitik des Deutschen Industrie- und Handelskammertags e.V. tätig. Seit 2004 ist er stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK e.V. Dr. Dercks ist Mitglied des CSR-Forums der Deutschen Bundesregierung sowie des ZDF-Fernsehrats. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer der DIHK Service GmbH und stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender des Senior-Experten-Services (SES).

Die Otto Wolff Stiftung

Der IHK-Bildungspreis wird gestiftet durch die Otto Wolff Stiftung. Diese Kooperation der IHK-Organisation mit der Otto Wolf Stiftung im Bereich der Beruflichen Bildung blickt auf eine lange Tradition zurück. Das Aufzeigen von Good-Practices und damit die Förderung von Beruflicher Bildung über Multiplikatoren, lagen Otto Wolff von Amerongen (DIHK-Präsident von 1969 bis 1988) stets am Herzen. Sowohl sein persönlicher,  als auch sein unternehmerischer Erfolg gründeten auf dem Bildungsweg der Beruflichen Bildung.

Weitere Informationen zur Otto Wolff Stiftung auf der Website der Stiftung.